• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Herzlich Willkommen im DAV Nordrhein-Westfalen!

davnrw-vorstand-2019

+++ Der DAV NRW hat einen neuen Vorstand gewählt: StD‘ Dr. Susanne Aretz (1. Vorsitzende), StR Johannes Maximilian Nießen, M.Ed. (Stellv. Nordrhein), StD Dr. Matthias Laarmann (Stellv. Westfalen) +++

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

ist Ihnen im Verlauf Ihres Studiums oder Ihres Berufes schon einmal der Deutsche Altphilologenverband (DAV) begegnet? Falls Sie diesen Fachverband der Lehrer der Alten Sprachen an den Schulen und Universitäten nicht kennen, geben wir Ihnen gerne einige Informationen.

Weiterlesen...
 

Veranstaltungen der Ruhr-Uni Bochum:

Bochum-Meisterwerke-2019
Veranstalter:

Dez. Hochschulkommunikation in Kooperation mit dem Seminar für Klassische Philologie der RUB und dem Verein „Freunde der Klassischen Studien an der Ruhr-Universität Bochum e.V

Wir stellen sechs Schriften aus der griechisch-römischen Antike vor, die prägend sind für die europäische Literatur und Kultur. Sie behandeln grundlegende philosophische, religiöse und politische Fragen: Homers Odyssee, die Antigone des Sophokles, das platonische Symposion, Vergils Aeneis, Ovids Liebeskunst und die Bekenntnisse des Kirchenvaters Augustinus. Die Referentinnen und Referenten geben bei ihren Vorträgen zunächst eine historische Einordnung stellen dann die Inhalte der Bücher kurz vor. Sie zeigen die unterschiedlichen Bedeutungen und Wirkungen der einzelnen Werke auf und verfolgen ihre Auswirkungen anhand von ausgewählten Rezeptionszeugnissen bis in die Gegenwart.


Faszination Mischwesen – Von Göttlich bis Grotesk

Veranstalter:

Dezernat Hochschulkommunikation in Kooperation mit dem Verein „Freunde der Klassischen Studien an der Ruhr-Universität Bochum e.V." und dem Romanischen Seminar

Ob als Götter verehrt, als Monster gefürchtet oder als Missgeburten verspottet: Mischwesen ziehen die Menschen seit jeher in ihren Bann, fordern die Wissenschaft heraus und beflügeln die Phantasie der Dichter. Die Vortragsreihe präsentiert Beispiele aus Mythologie und Literatur, Kunst und Leben: von den Göttern Ägyptens und des Zweistromlandes über monströse Gestalten im Mittelalter bis zu den Kastraten auf den Opernbühnen des Barock.


Einzellesungen:

Am Dienstag, 5.11.2019, wird um 20:00 Uhr Dr. Stefan von der Lahr, der langjährige Lektor für Altertumswissenschaften im C.H. Beck-Verlag, in der kleinen feinen Buchhandlung "Mirhoff & Fischer" (Pieperstr. 12, 44789 Bochum) aus seinem zweiten Kriminalroman "Hochamt in Neapel" lesen. In dessen Plot geht es u.a. um die letzten Überreste Alexanders des Großen, die in einem bisher unbekannten Brief J. J. Winckelmanns erwähnt werden. Als Gesprächspartnerin für den Autor konnten wir die Klassische Archäologin und Italienkennerin Prof. Dr. Cornelia Weber-Lehmann gewinnen, so dass wir uns auf einen ebenso unterhaltsamen wie lehrreichen Abend freuen. Der Eintritt ist frei, doch bittet die Buchhandlung um Voranmeldung (0234 / 978 31 70 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ). Besprechungen des Buches sind leicht im Internet zu finden.

Kein Krimi, sondern ein reich bebildertes Sachbuch mit dem Titel "Klassische Mythologie im Mittelalter. Antikenrezeption in der bildenden Kunst" wird am Mittwoch, 27.11.2019 um 18:00 Uhr in den Kunstsammlungen auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum vorgestellt. Der Autor, Prof. Dr. Ulrich Rehm, Kunsthistoriker an der RUB, hält einen Vortrag, und danach gibt es einen Empfang. Näheres zum Buch findet man hier in der Verlagsankündigung:

https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/themen-entdecken/kunst-und-architektur/kunstgeschichte-kunstwissenschaft/53241/klassische-mythologie-im-mittelalter


 

Die griechische Antike – Gemeinsames Erbe Europas XVII Fortbildung für Griechischlehrerinnen und -lehrer in NRW

Essen, 11. bis 13. Dezember 2019 

Mittwoch, 11.12.19

09.30 Uhr

Begrüßung und Eröffnung der Tagung durch das Leitungsteam

10.00 Uhr

Prof. Dr. Stefan Kipf, Berlin:

Perspektiven des Griechischunterrichts

12.30 Uhr

Mittagessen

14.30 Uhr

Prof.Dr. Kaja Harter-Uibopuu, Hamburg:

Amnestien und Schuldenerlasse in den griechischen Poleis am Beispiel der mithridatischen Kriege

16.00 Uhr

Kaffee

16.30 Uhr

Prof. Dr. Christian Wendt, Bochum:

Herodot und das Recht

18.00 Uhr

Abendessen

19.00 Uhr

StD‘ Christiane Schulz, Köln:

Ödipus und Antigone in den Adaptionen von Bodo Wartke

 

Donnerstag, 12.12.19

ab 8.00 Uhr

Frühstück

09.00 Uhr

Dr. Wolfgang Polleichtner, Tübingen:

Ἀξιόλογα. Laios und die Pädophilie. Vom Verfluchen und Vertuschen bei Sophokles und Alfred Döblin

10.30 Uhr

Kaffee

11.00 Uhr

Dr. Ursula Mandel, Frankfurt:

Weibliche Verschleierung in der griechischen Bildkunst

12.30 Uhr

Mittagessen

14.30 Uhr

Dr. Frank Hildebrandt, Hamburg:

Antike Bildwelten

16.00 Uhr

Stehkaffee

16.30 Uhr

Dr. Burkhard Reis, Bochum:

Vita Antonii

18.00 Uhr

Abendessen

19.00 Uhr

kollegialer Austausch 

Freitag, 13.12.19

ab 8.00 Uhr

Frühstück

09.00 Uhr

Prof. Dr. Hellmut Flashar, München:

Erlebte Wissenschaftsgeschichte 

11.00 Uhr

LRSD Dr. Wilfried Bentgens:

Informationen aus der Schulaufsicht

11.45 Uhr

StD Dr. Otmar Kampert:

Aktuelles zum Abitur

12.30 Uhr

Mittagessen

14.00 Uhr

Rückblick, Evaluation, Anregungen

Änderungen im Detail vorbehalten

 

Wettbewerb 2019: "Aus der Welt der Griechen"

Liebe Latein- und Griechischkolleginnen und -kollegen!

Hier finden Sie die Wettbewerbsunterlagen "Aus der Welt der Griechen" für das Schuljahr 2019. Das Team um Dr. Susanne Aretz, Dr. Christoph Otte, Stefan Antrecht hofft auf zahlreiche Beiträge!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe und den Schülerinnen und Schülern viel Spaß beim Bearbeiten der Themen!

» Ausschreibung: "Aus der Welt der Griechen" 2019 (PDF)
» Wettbewerbsthemen (PDF)

Für die Sieger der Endrunde gibt es schöne Preise und einen Tagesausflug.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier:

http://www.griechischlehrer-nrw.de oder http://www.neues-gymnasium-bochum.de

 

 

„Weltbildung durch Sprache“: Symposion im Gedenken an Dr. Herbert Disep (1925-2016)

der Vereinigung ehemaliger Schüler des Friedrichs-Gymnasiums zu Herford und des Instituts für klassische Philologie der Universität Münster

am 16. November 2019 im Kaminzimmer des Frühherrenhauses Herford

Symposion2019_Kopie_Seite_1

Programm: 


13.00h Begrüßung/Grußworte, Einführung ins Thema
13.15h 1. Vortrag: Von Obama zu Trump: Antike Argumente wider die Utilitaristen (Prof. Dr. jur. Wolfgang Baumann, Wuppertal)
14.00h 2. Vortrag: Was Platon zur gegenwärtigen Bildungspolitik sagen würde (Prof. Dr. phil. Christian Pietsch, Münster)
15.00h Kaffeepause
15.15h 3. Vortrag: Die Bedeutung des griechischen Denkens für die Geschichte (und Gegenwart) des Christentums (Prof. Dr. theol. Martin Laube, Göttingen)
16.00h 4. Vortrag: Antike, zeitgenössische Kunst und Diseps Mitwirken (Prof. Axel Seyler, Blomberg)
16.45h 5. Vortrag: Griechische Quellen deutscher Dichtung (Prof. Dr. phil. Martin Selge, Schw. Gmünd)
17.30h Zusammenfassung, Fahrt zum Vivendi
19.00h Abschlussvortrag: Herbert Disep – Versuch einer geistigen Biographie (Prof. Dr. phil. Hans Bernsdorff, Frankfurt/M.)
20.00h Pickertessen


» Programm zum Download (PDF)

» Flyer zum Download (PDF)

 

Stellungnahme zu "Des Kaisers alte Kleider..."

„Die soziologische Untersuchung, „Des Kaisers alte Kleider...“ zum angeblich fehlenden Nutzen der Alten Sprachen, insbesondere des Lateinischen, hat ein erstaunliches mediales Echo hervorgerufen. Dass die Untersuchung methodisch wie inhaltlich fragwürdig ist, ergibt sich aus der Stellungnahme der Humboldt - Universität, die wir hier im Wortlaut wiedergeben. Die Kurz- sowie die Langfassung der Stellungnahme finden Sie auch hier:

Prof. Dr. Stefan Kipf, Dr. Andrea Beyer, Ann-Catherine Liebsch:

Fiktionalität in der Wissenschaft – Analyse einer Studie

Die Publikation „Des Kaisers alte Kleider: Fiktion und Wirklichkeit des Nutzens von Lateinkenntnissen“, die in der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 71 (2) 2019, 309-326 erschienen ist und erstaunlicherweise ein beachtliches mediales Echo ausgelöst hat, beschäftigt sich mit den Transfereffekten, die Eltern dem Lateinunterricht in Zeiten der Globalisierung zuschreiben.

Falsche Zahlen als Grundlage

Der Studie liegt die Feststellung zugrunde, dass „[o]bwohl Latein eine nicht mehr gesprochene Sprache ist und ihr deswegen kein kommunikativer Nutzen zukommt, […] die Anzahl der Latein als Schulfach wählenden Schüler im Zeitverlauf angestiegen“ sei (309). Auf dieser Aussage basiert auch das übergeordnete, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt „Die Wahl von Latein und Altgriechisch als schulische Fremdsprachen: Eine Distinktionsstrategie der oberen sozialen Klassen?“1, das an der Freien Universität Berlin angesiedelt ist, aber im Beitrag nicht explizit genannt wird. Doch wie kommen die Forscher zu der Angabe, dass sich der Anteil Latein lernender Schüler an Gymnasien von im Jahr 1999 ca. 26% auf ca. 31% im Jahr 2017 leicht erhöht habe (311) oder der Anteil der Alt-Griechisch lernenden Schüler über diesen Zeitraum bei 0,5 % stagniere (Fußnote 1, 312)? Im Gegensatz zu dieser Darstellung beklagen die Vertreter dieser Fächer seit dem Schuljahr 2008/09 einen kontinuierlichen Rückgang der absoluten und relativen Schülerzahlen (Behrendt & Korn 2016), wobei der Anteil der Lateinschüler an den Gymnasien zuletzt (Schuljahr 2016/17) bei 26,12% lag (Beyer et al. 2017, 13). Die absoluten Zahlen auch aus dem folgenden Schuljahr (611.507 im Jahr 2017/18 zu 632.056 im Jahr 2016/17)2 bestätigen diesen anhaltenden Trend. Eine ohne Aufwand falsifizierbare Aussage legitimiert also ein breitangelegtes Forschungsvorhaben!

Weiterlesen...
 

Kernlehrplan Latein Sek. I: Update

nrw-klp-latein-2019-teaser2

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir können Ihnen nun mitteilen, dass die neuen Lehrpläne online verfügbar sind.

Den neuen Plan finden Sie unter www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/gymnasium2019-2020.

 

Augustinus - De civitate dei: Fachtagung Latein an der Uni Bielefeld

Liebe Freunde der Alten Sprachen,

am Samstag, den 29. Juni 2019, ist es wieder soweit: Wir freuen uns, Sie auf der diesjährigen Fachtagung Latein an der Universität Bielefeld begrüßen zu dürfen. Wie bereits angekündigt, wird dieses Mal das Werk De civitate Dei des Rhetorikers, Religionsphilosophen und Kirchenvaters Augustinus im Zentrum stehen. Es ist uns gelungen, renommierte Expertinnen und Experten aus Universität und Schule zu gewinnen, gemeinsam mit uns diesen Tag für Sie zu gestalten.

Das Programm finden Sie über den Link unten zu dieser Nachricht.  Anmelden können Sie sich bis zum 27. Juni 2019 über folgendes Formular:

https://www.uni-bielefeld.de/lili/studium/faecher/latein/Forschung/projekte/tagung_2019_anme.html
(Eine Teilnehmerbegrenzung besteht nicht.)

Alle Informationen finden Sie hier: https://www.uni-bielefeld.de/lili/studium/faecher/latein/Forschung/projekte/tagung_2019.html

 


Seite 1 von 6