• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Bericht Fortbildung „#Lateincamp – Latein und Griechisch digital“

veranstaltet in Kooperation des DAV NRW zusammen mit CC Buchner

Samstag,16.05.20, 10.00 – 13.30 Uhr

von Dr. Susanne Aretz

Eigentlich war diese Fortbildung als reales Barcamp geplant: Die Teilgeber*innen sollten sich für einen ganzen Tag im ZfsL Dortmund treffen und austauschen. Es sollten parallele Sessions zu digitalen Themen und Fragestellungen stattfinden, von denen einige gesetzt waren und zusätzliche von den Teilgeber*innen angeboten werden. In der Mittagspause hätte es einen Imbiss in der schönen Dortmunder Caupona gegeben... 

Leider, leider war dieses Jahr alles anders: Corona ließ ein Aufeinandertreffen von 100 Lateinlehrer*innen nicht zu. Wir – Dr. Maren Saiko, die Geschäftsführerin des CC Buchner-Verlages, und ich, die Vorsitzende des DAV NRW – hatten die Idee, dieses Barcamp zunächst einmal über eine Zoomvideokonferenz laufen zu lassen. Da keiner einen ganzen Tag vor dem Bildschirm sitzt, mussten die gesetzten Vorträge halbiert und die nebeneinander laufenden Sessions in Plenumsvorträge mit Breakoutsessions geändert werden. Leider gab es auch keinen Imbiss. Stattdessen traf man sich zum Kennenlernen in den sogenannten „Kennenlernrunden“ und am Ende nach der Evaluation in einem „Apéro“.

85 Teilnehmer*innen saßen um 10.00 Uhr gespannt vor ihren Bildschirmen, als das Event von Herrn Eichner, dem technischen Sachverständigen des CC Buchner Verlages, gestartet wurde. Wir stellten uns vor, dann erläuterten wir die Genese, den Tagesablauf und die Regeln der Zoomkonferenz und starteten mit insgesamt 2 Kennenlernrunden, in denen die Teilnehmer*innen willkürlich in verschiedenen Breakoutsessions gemischt wurden. Da wir insgesamt 7 Moderator*innen für diese Kleingruppen hatten, konnten sich zweimal ungefähr 12 Personen über sich und ihre Erwartungen austauschen.

Danach teilte der erste Vortragende, Patrik Torwesten, seinen Bildschirm, um einen 45-minütigen Vortrag über „Lernvideos – Was können sie, was ich nicht kann?“ zu halten. Nach Input über die unterschiedlichen Arten von Lernvideos und einer Beispieldemonstration zweier Lernvideos wurden wir in Breakoutsessions mit bestimmten Fragestellungen entlassen. Danach traf man sich im Plenum wieder. Die Moderator*innen stellten die Ergebnisse vor, und Herr Torwesten reagierte auf die gebündelten Fragen und Bemerkungen, indem er auch noch zwei Lernvideos von sich präsentierte und alle dazu aufforderte, den Mut zum „Unperfekten“ zu haben.

Im Anschluss daran hielt Benedikt Blumenfelder seinen Vortrag zu „Hermeneus – digitale Textarbeit im Lateinunterricht“ (https://www.hermeneus.eu) unter der leider sehr aktuellen Leitfrage „Wie ist lateinische Textarbeit ohne Lehrkraft möglich?“ Zuerst präsentierte Herr Blumenfelder die Funktionen des „Readers“ in diesem von ihm konzipierten Tool (?) an einem Primärtext (Phaedrus) und entließ uns mit der grundsätzlichen Frage, wie die Features des „Readers“ und „Editors“ verbessert werden könnten, in zweimal drei nebeneinanderlaufende Breakoutsessions zu unterschiedlichen Fragestellungen. Auf einige von den Moderator*innen gesammelte Ideen hatte Herr Blumenfelder in seiner App schon Antworten gefunden, die anderen wollte er mitnehmen und ermunterte alle zur Nutzung dieser App.

Auf allgemeinen Wunsch wurde eine kurze Pause gemacht, bevor Jan Joest über den „Einsatz von digitalen Checklisten vor und nach Leistungsüberprüfungen“ referierte. Am Ende seines Vortrages wurde noch einmal in Breakoutsessions diskutiert. Im Anhang finden Sie eine ausgewählte Linksammlung und seine Checkliste, wie die Teilnehmer*innen es sich gewünscht hatten.

Marina Keip, die Fortbildungsberaterin des DAV NRW, hatte während der Veranstaltung die Erwartungen der Teilnehmer*innen in einer Edkimoevaluation aufgenommen und gab diese mit einem QR-Code frei, nicht ohne vorher noch einmal eine Vorabdaumenabfrage zur Gesamtveranstaltung zu machen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Es gab fast immer über 80 % Zustimmung. Ein netter Ausklang war unser „Apéro“. So nennen die Schweizer und Franzosen einen Austausch mit Freunden zu Beginn oder am Ende einer Veranstaltung.

Dem allgemeinen Wunsch nach einem weiteren digitalen Halbtag kommen der DAV NRW und der CC Buchner Verlag gerne nach: Er wird am Freitag, dem 14. August, stattfinden. Auch hoffen wir darauf, das reale Barcamp im April 2021 zu wiederholen.

Man kann sich jetzt schon für den nächsten digitalen Halbtag „#Lateincamp“ auf der Seite https://barcamptools.eu anmelden. Folgende Vortragende und Themen haben wir für den nächsten digitalen Halbtag geplant: Marina Keip (Lateinunterricht mit digitalen Apps), Dr. Thomas Doepner (Umgang mit dem Etherpad), Dr. Anja Wieber (Erklärfilm trifft Trickfilm), Ann-Kathrin Giebe (Digitale Apps im Lateinunterricht). Wir freuen uns auf einen weiteren Austausch. 

Linksammlung:

Kostenlose Cloud-Speicher mit Freigabe-Funktion (Beispiele):

  • Microsoft OneDrive
  • Google Drive

Kostenlos QR-Codes erstellen (Beispiele):

Frei verfügbare Erklärfilme (Beispiele ohne Verlagserklärfilme):

Kleine kostenlose Anwendungen:

Vokabel-Apps für Smartphone und Tablet (Beispiele):

  • PONS Vokabeltrainer
  • phase 6

Kostenlose Anwendungen mit Quiz-Charakter (Beispiele):