Das Programm weist einen vielfältig besetzten Homer-Schwerpunkt auf, der als Autor zentral und für die Lektüre in der SII verpflichtend ist. Es enthält außerdem auch hochkarätige Vorträge zu Xenophon, Antikenrezeption und Aspekten der Fachdidaktik. Nicht fehlen darf der Austausch mit der Fachaufsicht – in wohl kaum einem anderen Fach sind die Wege zur Rückmeldung und zur Anbindung an den Unterricht so kurz.

Ermutigt von den Erfahrungen mit der Einbeziehung digitaler Formate konnte Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin dafür gewonnen werden, über Videokonferenz über die Demokratie im digitalen Zeitalter zu sprechen. Dieser Teil der Tagung wird durch den Verein zur Begegnung Jugendlicher mit Italien und Griechenland e. V. aus Lüdinghausen finanziell getragen.

Dieser digitale Vortrag mit Diskussion wurde auf den Vormittag gelegt, um auch Schulklassen und Kursen eine Teilnahme zu ermöglichen. Eine Anmeldung dafür erfolgt über https://eveeno.com/129807455 die Zugangsdaten für die Videokonferenz werden dann kurz vor Beginn der Veranstaltung an die angegebene Mailadresse verschickt. Die Einladung hierzu kann gerne an interessierte Kolleginnen und Kollegen anderer Fächer weitergegeben werden, die mit ihren Lerngruppen teilnehmen möchten.

Die Anmeldung zur Tagung ist ab sofort möglich über https://www.ifl-fortbildung.de/index.php?id=24026&kathaupt=5&schritt=1&knradd=22211301&fbclid=IwAR3IagL7GtCNKlNgcv-PFSwrkynYip8OTBMrvisxgGzgoB7Kyn1Lra465hI oder über die Internetseite des IfL. Das Institut für Lehrerfortbildung Mülheim trägt und unterstützt die Tagungen nun schon viele Jahre äußerst engagiert und großzügig.

Das detaillierte Programm können Sie dem Anhang entnehmen.

Wir bitten Sie um Ihre Mithilfe, um die nächste Fortbildungsveranstaltung des DAV-NRW am 30. und 31. August 2023 in Mülheim für möglichst viele von Ihnen attraktiv und an Ihren Bedürfnissen orientiert zu gestalten.

Link: https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSdyR7YaKJB4s3b9msV8FlTrG2TRec7xy8dRbPDca3edBH5i9A/viewform

Bitte nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit, um die Fragen zu beantworten! Mit ganz herzlichem Dank!


Nachdem im letzten Jahr die alljährliche dreitägige Griechischlehrertagung NRW coronabedingt ausfallen musste, konnten sich in diesem Jahr tatsächlich die Griechischlehrer in Präsenz im Kardinal-Schulte-Haus in Bensberg vom 8.-10.12.21 treffen. Das Programm bot einen bunten Strauß an interessanten Vorträgen,  Diskussionen und Workshops: Los ging es am Mittwoch mit dem Klavierkabarettisten Bodo Wartke und seinem Mitarbeiter Sven Schütze zu Sophokles, dann erklärte Prof. Manuel Baumbach von der RUB, inwiefern die Solon-Kroisos-Episode exemplarisch für Herodots Werk gelesen werden kann. Der Tag wurde beendet mit Gesprächen über die Perspektiven für den Griechischunterricht, u.a. wurde ein Griechischschülertreffen in NRW um den 9.-10. September 2023 beschlossen und die Idee eines gemeinsamen Unterrichts von Latein und Griechisch in Analogie zum naturwissenschaftlichen Unterricht diskutiert. Den Donnerstagmorgen füllten der Historiker Prof. Winfried Schmitz aus Bonn mit einem Bericht zu einer neuen Edition der Gesetze Drakons und Solons, weiterhin der Fachdidaktiker Dr. Matthias Korn aus Dresden mit methodischen Variationsmöglichkeiten bei der Arbeit mit dem Lehrbuch Xenia. Am Donnerstagnachmittag erklärte die Studentin Paula Schäller aus Leipzig die Möglichkeiten und Grenzen der Verwendung des Computerspiels „Odyssey“ aus der Reihe „Assassins Creed“ im Griechischunterricht, das viele Kolleg*innen abends begeistert ausprobierten. Davor zeigte der Archäologie-Professor Martin Flashar aus Freiburg Bilder zur Reaktion der Neuzeit auf die Antike. Der Freitag war den Informationen aus der Schulaufsicht und zum Abitur und der weiteren Planung vorbehalten. Es waren sich alle einig, dass Distanzformate Tagungen in Präsenz nicht ersetzen können. Wir freuen uns schon auf den Dezember 2022.

Für das Planungsteam Dr. Susanne Aretz


Zur Landestagung des DAV NRW 2022 sind alle Mitglieder und diejenigen, die es bis dahin werden wollen, herzlich eingeladen. Mittelpunkt ist die Mitgliederversammlung am Donnerstag, 01.09.2022. Die nächste Landestagung wird 2023 wieder turnusmäßig stattfinden.

Die Vorträge des zweitägigen Rahmenprogramms stehen unter dem Motto „Lebensweltbezug in antiken Texten.“ Verschiedene Genera (Rhetorik und Briefliteratur), verschiedene Autoren (Cicero und Alltagsliteratur) und fachdidaktische Methoden in den Bereichen Erschließung, Übersetzung und Interpretation werden in den Blick genommen.  Zudem gibt es Nachrichten über das Abitur und aus der Fachaufsicht.

Referentinnen und Referenten: Dr. Jörg Fündling, (Aachen), Prof. Dr. Nicola Hömke (Rostock), Prof. Dr.  Meike Rühl (Osnabrück), Prof. Dr. Karl-Wilhelm Weeber (Bochum), Prof. Dr. Katharina Wesselmann (Kiel).

Leitung: Dr. Susanne Aretz, Dr. Matthias Laarmann, Maximilian Nießen, Dr. Thomas Doepner, Marina Keip, Dr. Anja Wieber, Jürgen Schulz-Koppe.

Donnerstag und Freitag, 01. und 02. September 2022.

Ort: Johanniter Gästehaus, Weißenburgstraße 60–64, 48151 Münster.

» DOWNLOAD Anmeldeformular (PDF)


Am Samstagvormittag des 28.08.2021 versammelten sich insgesamt ca. 80 hochmotivierte Teilnehmerinnen – darunter Lehrkräfte der Alten Sprachen an weiterführenden Schulen wie Lehrende an Universitäten gleichermaßen – zu einer digitalen Fortbildung des DAV NRW zu dem wichtigen Thema „Texterschließung bei der Einstiegslektüre“.

Die Teilnehmenden wurden von Dr. Susanne Aretz, der DAV-Landesvorsitzenden, begrüßt und von Dr. Thomas Doepner, der die Veranstaltung souverän moderierte, auf die Thematik des Fortbildungshalbtags eingestimmt, der sowohl eine methodische als auch inhaltliche Schlüsselfunktion für den altsprachlichen Unterricht zukommt.

Zunächst führte Frau Prof.'in Dr. Edith Schirok in einem sehr fundierten „Terminologiekurs“ in die wissenschaftlichen Grundlagen Textlinguistik ein, da dieser eine Relevanz für die alten Sprachen und den altsprachlichen Unterricht zukommt. Ein besonderes Augenmerk des Vortrags lag dabei auf der Textgrammatik und -kohärenz. Unterrichtliche Gelegenheiten zur Begegnung mit der Textlinguistik veranschaulichte die Vortragende anhand eines Auszugs aus Senecas 16. Brief.

Der anschließende Vortrag der Fachdidaktikerin Marina Keip konkretisierte die von Frau Prof.'in Dr. Schirok skizzierten Erkenntnisse für die Praxis des altsprachlichen Unterrichts: Ausgehend von der Zielperspektive, dass letztlich die Interpretation des jeweiligen Originaltextes Maßstab unterrichtlichen Handelns ist, wurde dazu  der Bogen von einer vorausschauenden Unterrichtsplanung und -vorbereitung über die Aufgabenkonstruktion geschlagen. Dazu bediente sich die Vortragende zahlreicher veranschaulichender Text- und Aufgabenbeispiele aus ihren einschlägigen Publikationen.

In einer einstündigen Breakout-Session erarbeiteten Kleingruppen von Fachkolleginnen und -kollegen dann Texterschließungsaufgaben mit Musterlösungen zu einem von drei im Vorfeld präparierten Originaltexten (Caesar, Petron, Phaedrus). Organisatorisch betreut wurden die Teilnehmenden dabei von einem hervorragend vorbereiteten Team von Moderatorinnen und Moderatoren, die die Arbeitsergebnisse bündelten und in einer abschließenden Plenumsphase vorstellten. Beeindruckend war im Ergebnis das Zusammenspiel einer Vielfalt von Aufgabenangeboten, die zugleich in Hinblick auf den Lernertrag der Fortbildungsveranstaltung allesamt vergleichbar waren.

Die Anbahnung eines Perspektivwechsels von der Übersetzung zur Erschließung lateinischer Originaltexte wird wohl ein nachhaltiger Eindruck der Veranstaltung bleiben.

Ein besonderer Dank gilt schließlich den organisatorisch-technischen custodes der Fortbildungsveranstaltung Oliver Klewer und Dr. Matthias Laarmann, die im Hintergrund für einen bestmöglichen Ablauf sorgten. Angesichts der großen Nachfrage – nur etwa ein Drittel der Interessierten konnte für die Veranstaltung zugelassen werden – sind eine Wiederholung der Fortbildung sowie eine Folgeveranstaltung geplant, die der ausführlichen Nachbesprechung sowie dem Austausch über die unterrichtlichen Erfahrungen im Nachgang der Fortbildung dienen soll. Die nächste Veranstaltung des DAV NRW wird die Landestagung in Dortmund vom 28. bis 29. Oktober 2021 sein.