• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Fortbildungen

Tagung: Standards – Margins – New Horizons - Sprach- und Literaturunterricht im 21. Jahrhundert in den alten und neuen Sprachen

fachtagung-latein-englisch-2019-teaser

Die Fächer Englisch und Latein an der Universität Bielefeld laden ein zur Tagung

Standards – Margins – New Horizons
Sprach- und Literaturunterricht im 21. Jahrhundert in den alten und neuen Sprachen

am Donnerstag, 4. April, und Freitag, 5. April 2019, jeweils ab 8.30 Uhr

im X-Gebäude, Raum X-E1-203.

Keynote-Speaker:

Lore Benz (Bielefeld), Gabriele Blell (Hannover), Uwe Küchler (Tübingen), Peter Kuhlmann (Göttingen), Laurenz Volkmann (Jena), Stefan Freund (Wuppertal).

ReferentInnen:

Delaram Bextermöller (Göttingen), Claudia Burger (Frankfurt), Ann-Christin Buttlar (Bielefeld), Dorit Funke (Bielefeld), Vera Elisabeth Gerling (Düsseldorf), Leoni Janssen (Wuppertal), Friederike Kern (Bielefeld), Matthias Korn (Leipzig), Thorsten Piske (Nürnberg-Erlangen), Paula Prescod (Paris), Sophie Maas (Göttingen), Peter Schildhauer (Bielefeld), Marion Schulte (Bielefeld), Anja K. Steinlen (Nürnberg-Erlangen), Johannes Voit (Bielefeld), Carolin Zehne (Bielefeld).

OrganisatorInnen:

Peter Schildhauer, Jochen Sauer, Anne Schröder.

Tagungswebsite:

http://newhorizons2019.wordpress.com/

» Programm zum Download (PDF)

Anmeldung:

http://wwwhomes.uni-bielefeld/whomann/2019-stand.html

Anglistik – British and American Studies

Klassische Philologie – Latinistik

 

Fortbildung: Übersetzen im Wandel

Einladung zu einer Veranstaltung im Rahmen der unterregionalisierten Lehrerfortbildung im Fach Latein am Gymnasium und an Schulen mit GOSt
Bezug: Amtliches Fortbildungsprogramm der Bezirksregierung Düsseldorf, Dez. 46

Thema: Übersetzen im Wandel
Referent: Dr. Thomas Brückner
Termin/Zeit: Mittwoch, den 10.10.2018, 15.00 bis ca.18.00 Uhr
Ort: Geschwister-Scholl-Gymnasium, Redinghovenstr. 41, 40225 Düsseldorf , Raum 213

Information zum Thema der Fortbildung:
Der übersetzerischen Arbeit kommt im Lateinunterricht zentrale Bedeutung zu. Dabei gilt das Augenmerk auf Schüler- wie Lehrerseite zwei verschiedenen Sprachen gleichzeitig. Der mögliche Gegensatz von Sinn- oder Textverständnis und Strukturverständnis verweist auf den Kern der Übersetzungsproblematik. Die Fähigkeit zu übersetzen entwickelt sich bei den Schülern über einen langen Zeitraum, doch trifft der vom Lehrer geführte Unterricht bewusst oder unbewusst schon früh Grundsatzentscheidungen. Die Fortbildung möchte größere Klarheit über das vermitteln, was die übersetzerische Arbeit im Unterricht bis in Einzelheiten bestimmt und prägt. Die Beispiele setzen im Anfangsunterricht ein, behandeln Erscheinungen der lateinischen Syntax und fokussieren abschließend das Verständnis und die Wiedergabe des Prädikativum in ausgewählten Beispielen von Ovids Metamorphosen.

Wenn Sie interessiert sind, melden Sie sich bitte bis zum 03.10.2018 über den angefügten Bogen an. Die von Ihrer Schulleitung benannten Lehrkräfte gelten als zu dieser Fortbildungsveranstaltung abgeordnet und sind somit dienstunfallrechtlich geschützt. Reisekosten werden nicht von der Bezirksregierung erstattet. Ein Antrag auf Sonderurlaub ist nicht erforderlich, da es sich um die Teilnahme an einer Veranstaltung der amtlichen Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer handelt.

»Informationen und Anmeldebogen zum Download (PDF)


 

 

Fortbildung: Lateinunterricht heute – Aktuelle Aspekte

Unbenanntes Dokument
Das IfL - Institut für Lehrerfortbildung bietet in einem zweijährigen Rhythmus eine Fortbildungstagung für Latein-Lehrerinnen und - Lehrer sowie ReferendarInnen an. Dieses Jahr ist es wieder so weit.
Besondere Aufmerksamkeit bei der Themenauswahl ist den aktuellen und künftigen Autoren im Zentralabitur NRW geschenkt worden.

Kurs 18211303

Lateinunterricht heute – Aktuelle Aspekte

15. – 16. November 2018

Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29, 45239 Essen

Leitung: Dr. Matthias Laarmann, Dr. Anja Wieber, Dr. Thomas Böhm (IfL)

Referenten: Rudolf Henneböhl, Dr. Norbert Larsen, Prof. Dr. Bernhard Linke, Dr. Stefan Müller, Prof. DDr. Helmut Seng, Dr. Bettina Tremmel, Dr. Anja Wieber.

Kursentgelte: 90,00 €

Anmeldeschluss: 11.10.2018

Kursanmeldung: https://www.ifl-fortbildung.de → Veranstaltungen → Fachspezifische Unterrichtsentwicklung → Fremdsprachen.

Programm:

DO. 15.11.2018

(alle Vorträge mit Anschlussdiskussion)

10.00 – 10.15 Uhr

Dr. Matthias Laarmann (Dortmund)

Begrüßung, Formalia

10.15 – 11.45 Uhr

Rudolf Henneböhl (Bad Driburg):

Ovids Weg vom Liebeselegiker zum Liebesepiker

12.00 Uhr

Mittagessen

14.00 – 15.30 Uhr

Dr. Norbert Larsen / Dr. Stefan Müller (Hagen):

Augustinus – was ein Lateinlehrer über ihn wissen sollte.
Fachdidaktische Hinweise und Unterrichtsbausteine

15.30 – 16.00 Uhr

Kaffeepause

16.00 – 18.00 Uhr

Dr. Anja Wieber (Dortmund)

„Das Leben des heiligen Augustinus“ (2009, mit Franco Nero, Alessandro Preziosi u.a.) – ein Filmgespräch

18.00 Uhr

Abendessen

19.30 – 21.00 Uhr

Wiss. Ref.‘ Dr. Bettina Tremmel (LWL Münster):

Neue Erkenntnisse der römischen Provinzialarchäologie in Westfalen

FR. 16.11.2018

 

9.00 – 10.30 Uhr

Prof. Dr. Bernhard Linke (Univ. Bochum):

Das ‚Bellum Iugurthinum‘ und der Gegenwartsanalytiker Sallust, oder:
Was zwei historische Kontexte verbindet

11.00 – 11.15 Uhr

Stehkaffee

11.15 – 12.30 Uhr

Prof. Dr. Dr. Helmut Seng (Univ. Frankfurt/M.)

Sallust und Livius - Synkrisis zweier römischer Historiker

12.30 Uhr

Mittagessen

»Informationen zum Download (PDF)

 

Fortbildung: Die griechische Antike – Gemeinsames Erbe Europas XV

logo

Fortbildung für Griechischlehrerinnen und -lehrer in NRW

Schwerte, 13. bis 15. Dezember 2017 

Kath. Akademie, Bergerhofweg 24, 58239 Schwerte

Anmeldung unter:
https://www.ifl-fortbildung.de/index.php?id=24026&anmart=1&schritt=2&kathaupt=5&knradd=17211304

Die Anforderungen an den Griechischunterricht sind hoch: Er soll Freude am Entdecken von sprachlichen Strukturen machen, aber auch am Verknüpfen von heutigen Themen mit der Sicht der Antike, er soll die Lebenswelt und -erfahrungen von Schüler/innen berühren, aber ebenso solide Kenntnisse vermitteln. Natürlich sind Griechischlehrer/innen überzeugt vom Wert ihres Faches und wissen, dass sie etwas zu bieten haben, das in anderen Fächern nicht geboten wird. Damit das so bleibt, benötigen sie gelegentlich selber Anregung und Austausch.

Beides bekommen sie bei der diesjährigen Fortbildung der Griechischlehrer/innen, die wieder abiturrelevante Themen bietet und solche, die etwas abseits der Hauptstraßen liegen. So gibt es neben Frauengestalten bei Homer Vertonungen von sophokleischen Chorliedern, neben den bemalten Gräbern von Paestum die kuriosen Transformationen des antiken Heros Hercules in aktuellen Kinder- und Jugendemedien, neben einem Überblick über antike Weltbilder eine kleine Einheit mit gemeinsamer Korrektur – und natürlich wieder die Nachrichten aus der Schulaufsicht und vom Abitur.

Das Programm der Fortbildung finden Sie hier:

Weiterlesen...
 

Fortbildung: Die griechische Antike – Gemeinsames Erbe Europas XIV

ifl-essen-logo

Fortbildung für Griechischlehrerinnen und -lehrer in NRW
Essen-Werden, 7. bis 9. Dezember 2016

 



 

Die Tagung versteht sich als Kommunikationsplattform für Griechisch-Lehrerinnen und -Lehrer, die an Schulen häufig nur sehr kleine Fachschaften bilden. Sie bietet einerseits Anregungen zur persönlichen Weiterbildung ebenso wie zu schulrelevanten Themen. So gibt es eine große Einheit zu Studienfahrten nach Griechenland, zu denen nicht nur erfahrene Kolleginnen und Kollegen beitragen werden, sondern auch der griechische Generalkonsul in Düsseldorf.

Die abiturrelevanten Themen sind mit Beiträgen zu Odyssee, Thukydides und Herodot gut vertreten, Aktuelles mit griechischen Quellen zu Mohammed, Ungewöhnliches mit Flavius Iosephus und Vergnügliches mit dem Beitrag "Antike im Film", der auch einen Ausläufer ins Abendprogramm entsendet. 

Natürlich gibt es auch wieder neben Gelegenheit zum kollegialen Austausch Nachrichten über das Abitur und aus der Fachaufsicht.

Referenten:

Prof. Dr. Werner Dahlheim
Dr. Burkhard Reis
Grigorios Delavekouras
PD Dr. Wolfgang Will
Prof. Dr. Hartmut Leppin

Datum:

Mi., 07.12.2016, 9:30 Uhr - Fr. 09.12.2016, 16:00 Uhr 

Ort:

Kardinal-Hengsbach-Haus, Essen-Werden

Programm:

Mittwoch, 7.12.16

09:30 Begrüßung und Eröffnung der Tagung durch das Leitungsteam
10.30

Grigorios Delavekouros, Irmgard Meyer-Eppler u.a.:
Griechenland besuchen – lohnende Ziele auch abseits der großen Route

Stehkaffee variabel
12.30 Mittagessen
14.30

Prof. Dr. Hartmut Leppin, Frankfurt/Main
Griechische Quellen zum frühen Islam

16.00 Stehkaffee
16.30

Dr. Wolfgang Will, Bonn
Herodot und Thukydides

18.00 Abendessen
Abendessen zur freien Verfügung

Donnerstag, 8.12.16

ab 08.00 Uhr Frühstück
09.00 

Christiane Schulz, Irmgard Meyer-Eppler
Innovative Wortschatzarbeit, z.a. am Beispiel des neuen Kantharos

10.30 Stehkaffee
11.00

Prof. Dr. Werner Dahlheim, TU Berlin
Der Weltenwanderer. Die lange Reise des Odysseus durch die europäische Geschichte

12.30 Mittagessen
14.30

Prof. Dr. Reinhold Zwick, Münster
Die griechischen Götter sind zurück - im Kino!

16.00 Stehkaffee
16.30

Dr. Burkhard Reis, Bochum
Was tut Josephus in der Höhle von Jotapata? (BJ 3,387-391) Historiographie als Literatur gelesen

18.00

Abendessen

19.00

Die griechischen Götter sind zurück – Film

Freitag, 9.12.16

ab 08.00 Frühstück
09.00 LRSD Dr. Wilfried Bentgens: Informationen aus der Schulaufsicht
11.00

OStR Dr. Otmar Kampert: Aktuelles zum Abitur
Umsetzung der Vorgaben des KLP S II – Aufgabenstellung für das Zentralabitur – Rückblick auf das Zentralabitur 2016

Stehkaffee variabel
12.30 Mittagessen
14.00 Rückblick, Evaluation, Anregungen

Änderungen im Detail vorbehalten

» Weitere Infos und Anmeldung

 


Seite 1 von 2