• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Zu „Mit dem Latein am Ende“, Tagesanzeiger vom 4. 3. 2018

Im Schweizer "Tagesanzeiger" vom 4.3. 2018 plädiert der Autor Philippe Zweifel für eine Abschaffung der Lateinpflicht an Gymnasien:

https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/standard/Mit-dem-Latein-am-Ende/story/30564725

Ph. Zweifler beschließt seine Polemik gegen den Lateinunterricht mit der perfiden Behauptung: „Non scholae, sed vitae discimus, heisst es. Wer das nicht verstanden hat – und das dürften die meisten sein – muss sich nicht ungebildet vorkommen. Man kann es ganz einfach auch auf Deutsch sagen: Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“ Perfide ist die Behauptung deshalb, weil derjenige, der sich nun gegen sie zur Wehr setzen würde, in der Schmuddelecke des arroganten „Bildungsbürgers“ landet, der andere als „ungebildet“ herabstufe. Was „Bildung“ ist, definiert der Beitrag auch nicht, geht aber ungesagt davon aus, dass „Bildung“ in der Schule und Universität „Ausbildung“ meint, als Vorbereitung für die praktische Arbeitswelt im (Berufs)Leben. Und so ist auch der Schlusssatz des Beitrags zu verstehen: „Nicht für die Schul(zeit) lernen wir, sondern für das Leben (danach, eben das Berufsleben)“.

Betrachtet man sich die Formulierung in der Originalsprache, fällt auf sprachlicher Ebene auf, dass die beiden Begriffe, die durch „non“ und „sed“ in den Gegensatz gebracht werden, mit der gleichklingenden Endung miteinander verbunden werden (scholae – vitae). In der Gruppe, zu denen diese beiden Worte gehören, signalisiert diese Endung dem Originalsprachler, dass es sich um einen Dativ handelt, der hier den Nutzen zum Ausdruck bringen soll.

Auf der Bedeutungsebene wird der Originalsprachler herausbekommen, dass schola ein Fremdwort aus dem Griechischen ist. Im Griechischen bezeichnet das Ursprungswort die Zeit, die frei von Arbeit für den Lebensunterhalt ist. Das bedeutet, dass der Originalsprachler mit dem Begriff schola eben diese Bedeutung des griechischen Ursprungsbegriffs assoziiert: Schule als Zeit, sich mit Dingen auseinanderzusetzen, die nicht mit dem Lebensunterhalt zu tun haben. Insofern dürfte der Originalspracher als Gegenbegriff zu schola einen Begriff benutzen, der der deutschen Formulierung „Leben (nach der Schulzeit = Berufsleben)“ entspricht. Genau das geschieht aber nicht: Vita bedeutet nämlich nicht praktisches Berufs-/ Arbeitsleben, Zeit für den Lebensunterhalt. Grundsätzlich ist erst einmal damit das gesamte Leben gemeint. Was soll das aber bedeuten? Der Originalsprachler bezieht zur Klärung diesen Satz nicht losgelöst und isoliert, sondern aus dem Zusammenhang, aus dem literarischen (Kunst)Brief, den Seneca vor ca. 2000 Jahren an einen Freund geschrieben hat, er bezieht die literarische Ebene mit ein (ep. moral. 106, 12).

Hier fällt im Vergleich zum Zitat des Beitrags auf, dass Seneca seinen Brief so beschließt: „Non vitae, sed scholae discimus.“ Senecas Umgang mit der Bedeutung der beiden sprachlich korrespondierenden, gegensätzlichen Begriffen bleibt jedoch derselbe: Liest man den gesamten Brief zuvor, wird deutlich, dass Seneca unter vita die moralisch bewusste Lebensführung versteht, zu der auch literarische, sprachliche und geistig theoretische Auseinandersetzung gehört, jedenfalls nicht praxisorientierte. Es geht also nicht um praxisferne, theorielastige Schulzeit einerseits und praktisches Berufsleben danach andererseits, sondern darum, dass wir uns stets um eine bewusste und moralisch integre Lebensführung kümmern sollen. Eine Frage also, die für die Persönlichkeitsbildung wohl grundlegend ist, ist hier gestellt und nach den ethischen Normen der Stoa beantwortet worden. Welche diese sind, führt in diesem Rahmen viel zu weit, aber es böte sich jetzt die Möglichkeit mit eben dieser Form der Lebensführung für sich und die eigene Haltung auseinanderzusetzen. Zu diesem Punkt gelangt man jedoch, wie sich zeigen ließ, nur über die tiefgründige und sorgfältige Auseinandersetzung mit der Originalsprache.

Auf sprachlicher (grammatischer), literarisch inhaltlicher und geistig intellektueller Ebene so den Horizont und das (Selbst)Bewusstsein junger Menschen zu erweitern und zu vertiefen, ist ein spezifisches Angebot des altsprachlichen Unterrichts. Das muss nicht für jeden etwas sein, aber wollen Sie jungen Menschen dieses Angebot verweigern?

Dr. Benedikt Simons