Unser Alltag ist geprägt von Krisen, Kriegen und Katastrophen. Auf der anderen Seite steht die Suche aller Menschen nach einem erfüllten, glücklichen Leben. In der Antike war es ähnlich. Die Antwort auf diese Herausforderungen hieß damals Philosophandum est – und heißt sie vielleicht heute noch. Mit Seneca und Cicero werden zwei unterschiedliche Denker vorgestellt, die zum Lektürekanon der Oberstufe im Fach Latein gehören. In ihrer persönlichen Auseinandersetzung mit der Frage nach dem individuellen Glück und dem Leben in einer staatlichen Gemeinschaft geben sie auch heute noch wesentliche Denkanstöße. In dieser Fortbildung soll der Aktualität ethisch-moralischer Fragen in Senecas Epistulae morales und Ciceros De officiis nachgegangen werden. Nach einem Überblick seitens der Schulaufsicht zu den Abiturvorgaben 2026, für die diese beiden Werke verbindlich sind, werden in Vorträgen mögliche Reihenschwerpunkte und lesenswerte Texte der beiden Denker vorgestellt. In einer Abschlussrunde erhalten Kolleginnen und Kollegen verschiedener Schulen Gelegenheit zum Austausch im Sinne des „Best-practice“.

Geplanter Ablauf:

10.00 – 10.10 Grußwort der Vorsitzenden;

10.10 – 10.30 Neuigkeiten aus der Schulaufsicht zu Oberstufe, Lehrplan und Abiturvorgaben 2026;

10.35 – 11.20 Vortrag „Seneca epist.“;

11.30 – 12.15 Vortrag „Cicero off.“;

12.15 – 12.50 Kollegialer Austausch in Breakout-Räumen zu den Autoren;

12.50 – 13.00 Grußworte.

Anmeldung per E-Mail bis zum 01.03.2024 bei

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Betreff: Anmeldung Online-Fortbildung