• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Aktuelles

Römisch-Germanisches Museum Köln: Öffnungszeiten 2018

HINWEIS: Das Römisch-Germanische Museum in Köln ist noch bis zum Ende des Jahres 2018  geöffnet; weitere Informationen finden Sie unter

http://www.roemisch-germanisches-museum.de

 

Stellungnahme des DAV NRW zur Frage der 2. Pflichtfremdsprache im neuen G 9

Der DAV NRW wendet sich mit Nachdruck gegen eine Einführung des Lateinischen als zweiter Fremdsprache in der Jahrgangsstufe 6 mit der bisherigen Stundenverteilung, so dass mit Abschluss der Jahrgangsstufe 10 das Latinum formal erreicht werden könnte.

Die Wiedereinführung von G9 wurde vor allem deswegen gefordert, um die Kindern an unseren Schulen zu entlasten. Die Einführung der zweiten Fremdsprache schon ein Jahr nach der systematischen Einführung der ersten Fremdsprache bleibt aber nach wie vor eine Belastung der uns anvertrauten Kinder. Die Rückmeldungen von Eltern wie von Kollegen oder Kolleginnen nicht nur unserer Fachrichtungen weisen darauf hin.

Der Gedanke, rein rechnerisch die Stundenzahl zwischen 6. und 10. Klasse ebenso abzudecken wie zwischen 7. und 11. Klasse und damit den Erwerb eines qualifizierten Sprachzertifikats zu begründen, greift auf qualitativer, pädagogischer und bildungsorientierter Ebene zu kurz. Schülern und Schülerinnen können in einer frühen oder jungen Entwicklungsphase der Jahrgangsstufe 6 nicht in derselben Intensität und Qualität sprachliche Inhalte und Phänomene dargelegt werden wie bei einem Einsatz der 2. Fremdsprache in Jahrgangsstufe 7. Dies wäre aus pädagogischer Sicht nach wie vor eine Belastung.

Außerdem ist zu beachten, dass für die Klasse 6 relevante grammatische Begriffe und Sachverhalte im vorlaufenden Deutschunterricht häufig nicht zugrunde gelegt werden. Neben der Sprachreflexion ist ein wesentlicher Inhalt des altsprachlichen Unterrichts der Zugang zu Basistexten der europäischen Kultur, um die Bildung der uns anvertrautenSchülerinnen und Schüler zu fördern. In der Lektürephase der Jahrgangsstufen 9 und 10 ist dieser Zugang wiederum wegen des Entwicklungsstandes dieser Altersstufen zumindest erschwert, auch dies zeigen die Erfahrungen von G8. Wenn wir vertiefte fachbezogene Bildung wieder zum Ziel nordrhein-westfälischer Schulpolitik machen wollen, wird das Erreichen dieses Ziels erheblich behindert.

Schließlich dürfte der Erwerb des Latinums nach der Jahrgangsstufe 10 dazu führen, das Fach Latein nicht in die 11 weiterzuwählen. Aufgrund des Zuwahlverbots ist damit zu erwarten, dass Latein als Fach in der Oberstufe für Grund- und Leistungskurse nicht mehr angewählt wird. Die Aussage des Philologenverbandes Nordrhein-Westfalen, der gerade in diesem Wegfall der 2. Fremdsprache nach Kl. 10 einen Vorteil sieht, weist der DAV mit Nachdruck zurück.Aus diesen Gründen befürwortet der DAV NRW grundsätzlich die Einführung der zweiten Fremdsprache in Klasse 7 und der dritten, insbesondere des Griechischen, in derJahrgangsstufe 9, wie es sich in der Laufbahn des G9 früher bewährt hat.Daneben sieht der DAV NRW durchaus auch folgende Möglichkeit: Einführung der zweiten Fremdsprache in der Jahrgangsstufe 6, Erwerb des Latinums nach der Jahrgangsstufe 11. Dies ist unsere Wunschvorstellung, denn sie böte die Möglichkeit, gerade den Beginn der Spracherwerbsphase behutsamer, gründlicher und langsamer gestalten zu können und damit die Schülerinnen und Schüler zu entlasten. Andererseits dürfte so auch gewährleistet sein,einen ebenso altersgerechten wie adäquaten Zugang zu den Basistexten der Lektürephase zu ermöglichen. Zum dritten besteht so auch der Anreiz, das Fach Latein in der Oberstufeweiterzubelegen. Die Erfahrungen des DAV in Niedersachsen bestätigen diese Überlegungen

 

Presse: Werner-Jaeger-Preis 2017

werner-jaeger-preis-2017

–  Außerordentliches Engagement für Altertumswissenschaften –

Aus "Nettetal aktuell": Lobberich (sp). Zum zweiten Mal bekamen Wissenschaftler für ihre Verdienste im Bereich Altertumswissenschaften den Werner-Jaeger-Preis verliehen. Denn sie hatten sich in herausragender Weise für den Erhalt des geistigen Kulturerbes des Philologen engagiert.

Das Orchester des gleichnamigen Gymnasiums eröffnete die Veranstaltung in der Werner-Jaeger-Halle. Gemeinsam mit dem Deutschen Altphilologenverband (DAV) sowie der Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH) überreichte der Verkehrs- und Verschönerungsverein Lobberich den Preis. Erstmals erhielten auch vier Schüler eine Auszeichnung. „Damit soll an Werner Jaegers Bemühen erinnert werden, gerade auch junge Menschen an die Beschäftigung mit den Geisteswissenschaften heranzuführen“, fasste Christian Weisbrich (VVV Lobberich) zusammen.

Auch Bürgermeister Christian Wagner lobte den Einsatz der erfahrenen Wissenschafter sowie den des Nachwuchses. Ebenso sprach der parlamentarische Staatssekretär für Wissenschaft und Kultur des Landes NRW, Klaus Kaiser MdL, seine Anerkennung aus.

Hartmut Loos, Vorsitzender des Altphilologenverbandes (Speyer), hielt eine Laudatio zur „Preisverleihung für erfahrene Wissenschaftler“ an Professor Hellmut Flashar (Bochum). Professor Friedemann Buddensiek, Vorsitzender der Gesellschaft für Antike Philosophie (Frankfurt), hielt eine Laudatio für Nachwuchsforscher an Dr. Wei Cheng (Peking).

Lesen Sie den vollständigen Presseartikel hier: 

http://nettetalaktuell.de/2017/10/09/werner-jaeger-preis-2017/

und hier: 

http://www.wz.de/lokales/kreis-viersen/stadt-nettetal-vergibt-werner-jaeger-preis-1.2532767

 

Fortbildung: Die griechische Antike – Gemeinsames Erbe Europas XV

logo

Fortbildung für Griechischlehrerinnen und -lehrer in NRW

Schwerte, 13. bis 15. Dezember 2017 

Kath. Akademie, Bergerhofweg 24, 58239 Schwerte

Anmeldung unter:
https://www.ifl-fortbildung.de/index.php?id=24026&anmart=1&schritt=2&kathaupt=5&knradd=17211304

Die Anforderungen an den Griechischunterricht sind hoch: Er soll Freude am Entdecken von sprachlichen Strukturen machen, aber auch am Verknüpfen von heutigen Themen mit der Sicht der Antike, er soll die Lebenswelt und -erfahrungen von Schüler/innen berühren, aber ebenso solide Kenntnisse vermitteln. Natürlich sind Griechischlehrer/innen überzeugt vom Wert ihres Faches und wissen, dass sie etwas zu bieten haben, das in anderen Fächern nicht geboten wird. Damit das so bleibt, benötigen sie gelegentlich selber Anregung und Austausch.

Beides bekommen sie bei der diesjährigen Fortbildung der Griechischlehrer/innen, die wieder abiturrelevante Themen bietet und solche, die etwas abseits der Hauptstraßen liegen. So gibt es neben Frauengestalten bei Homer Vertonungen von sophokleischen Chorliedern, neben den bemalten Gräbern von Paestum die kuriosen Transformationen des antiken Heros Hercules in aktuellen Kinder- und Jugendemedien, neben einem Überblick über antike Weltbilder eine kleine Einheit mit gemeinsamer Korrektur – und natürlich wieder die Nachrichten aus der Schulaufsicht und vom Abitur.

Das Programm der Fortbildung finden Sie hier:

Weiterlesen...
 

Programm der Landestagung 2017 in Münster

Veranstaltungsort:

Katholische Akademie Franz Hitze Haus
Kardinal-von Galen-Ring 50
48149 Münster
Tel.: 0251 98180

Zur besseren Planung der Veranstaltung bitten wir um vorige Anmeldung. Das Anmeldeformular können Sie hier herunterladen:

» Anmeldung zum Landestag 2017 in Münster (PDF)

Programm:

Mittwoch, d. 15.11.2017

15.00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung

15.15 Uhr
Grußwort des Ministeriums für Schule und Weiterbildung

15.30 Uhr
Vortrag Prof. Dr. Dorothee Gall, Universität Bonn: Sallust, Bellum Iugurthinum

17.00 Uhr
Vortrag Susanne Pinkernell-Kreidt, Universität Münster (Thema steht noch nicht fest)

19.30 Uhr
Vortrag Prof. Dr. Wilhelm Blümer, Mainz: Penthesileia, Camilla, Fides: Pagane Rezeption und christliche Nutzung

Donnerstag, d. 16.11.2017

9.00 Uhr
Workshop / Impulsvortrag Clemens Liedtke: Latein 4.0? Altsprachliche Bildung in der Digitalen Gesellschaft

11.00 Uhr
Mitgliederversammlung des DAV

14.00 Uhr
Vortrag Rudolf Henneböhl: Seneca

16.00 Uhr
Gespräch mit den Fachdezernenten der Alten Sprachen

19.30 Uhr
Die Vereine und Arbeitsgemeinschaften zur Förderung der Alten Sprachen an den Schulen stellen sich vor: Verein Alte Sprachen für junge Leute, Münster, Dörte Tesk sowie Vertreter der Fördervereine in Dortmund, Bochum und Aachen

Freitag, d. 17.11.2017

9.00 Uhr
Vortrag Prof. Hans-Joachim Glücklich, Frankfurt/Main: Formen und Chancen des Lateinunterrichts - Anregungen der DAV Kommission Latein

11.00 Uhr
Vortrag Prof. Dr. Stefan Kipf, Humboldt-Universität Berlin: Lateinunterricht im gesellschaftlichen Kontext – didaktische Perspektiven von der Zweitsprachförderung zur Sprachbildung

» PROGRAMM ZUM DOWNLOAD (PDF)

 


Seite 1 von 5